Montag, 23. April 2012

Aus aktuellem Anlass

22.04.2012

NICHT empfehlenswert: „The Grey – Unter Wölfen“

Der neue Thriller "The Grey - Unter Wölfen" ist in die deutschen Kinos gekommen.
Wer glaubt, dass es sich dabei um einen netten Tier- und Abenteuerfilm handelt, der irrt gewaltig. Der Film wird angepriesen als „packendes Abenteuer in einer Wildnis, die keine Gnade kennt“. Aber was gezeigt wird, ist schlimmer als alles, was man sich vorstellen kann. Er macht die jahrzehntelange Arbeit von uns Wolfsschützern zunichte und wirft uns ins Rotkäppchenzeitalter zurück. Wieder einmal werden die Wölfe als blutrünstige, Menschen angreifende Ungeheuer dargestellt.

Hier zunächst die Werbeinfo zum Film und hier der Trailer.

Aber es kommt noch schlimmer. Hier ein TV Interview mit dem Schauspieler Dermont Mulroney zum Film. Mulroney erzählt, wie die Filmcrew „Teile von einem zuvor schon verstorbenen Wolf“ gegessen hat.
(Interessant übrigens die Kommentare dazu mit den vielen f…-Wörtern.)

Joe Carnahan, der Direktor hatte einen Trapper angestellt, um für den Film vier Wölfe zu fangen. Zwei wurden bei den Dreharbeiten gebraucht, zwei sollen von den Schauspielern gegessen worden sein. So die Aussage von Tierschutzorganisationen. Der Hauptdarsteller Lliam Neeson, beschrieb Wolfsfleisch als „schmackhaft“. Er habe als Ire schon sehr schlechteres Stew gegessen. Wenn man Kartoffeln und Zwiebeln hinzufüge, könne man es den ganzen Tag essen.

Dieser Film erscheint zum schlechtesten Zeitpunkt. Die Wölfe in den USA sind nicht mehr geschützt und kämpfen buchstäblich um ihr Leben. Wyoming versucht ein Gesetz durchzubringen, nach dem jeder Wolf jederzeit getötet werden darf.

Die meisten Tierschutzgruppen empfehlen, "The Grey" zu boykottieren. Wichtig ist, dass potenzielle Kinogeher erfahren, dass sie KEINEN unterhaltenden Tier- und Abenteuerfilm sehen, sondern einen Film voller Vorurteile, Dummheit und Ignoranz.

Ich kann Ihnen nicht raten, was Sie tun sollen. Ich habe aber für mich entschieden, dem Film weder Geld noch mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Ich werde mir „The Grey“ ganz sicher nicht anschauen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten